19.02.2020
| Andreas Tutic

Frühjahrstagung der DGS-Sektion Modellbildung und Simulation "Aktuelle Entwicklungen in der interdisziplinären Handlungstheorie"

Frühjahrstagung der DGS-Sektion Modellbildung und Simulation

"Aktuelle Entwicklungen in  der  interdisziplinären Handlungstheorie"

Leipzig, Bibliotheca Albertina, 26. – 27. März 2020

 

Die soziologische Handlungstheorie zeichnet sich seit jeher durch ihre multiparadigmatische Vielfalt aus. Theoretische Grundannahmen, methodologische Prämissen und auch Vorstellungen über den Stellenwert der Handlungs- in der Sozialtheorie unterscheiden sich mitunter stark zwischen den Ansätzen. Anhand zumindest dreierlei Entwicklungen — dem „cognitive turn“ in der amerikanischen Kultursoziologie, dem Aufkommen von Framing-Theorien in der europäischen Soziologie und dem Aufschwung der Verhaltensökonomik bzw. der Theorien der begrenzten Rationalität — lässt sich aber die These motivieren, dass es seit einigen Jahren zu einer inhaltlichen Annäherung zwischen einigen der traditionell im wechselseitigen Ressentiment verharrenden Lagern gekommen ist.

Vor diesem Hintergrund möchten wir die Frühjahrstagung 2020 der DGS-Sektion Modellbildung und Simulation dazu nutzen, den aktuellen Stand der interdisziplinären Handlungstheorie zu bilanzieren. Vor allem möchten wir in einer paradigmatisch offenen Diskussion die Frage erörtern, ob sich die These der tendenziell konvergenten Entwicklung halten lässt.

 

Donnerstag, 26. März 2020

 

14:00 – 14:15 Uhr        Andreas Tutić (Leipzig): Begrüßung und Einführung

14:15 – 15:00 Uhr        Andrea Maurer (Trier): Structure Follows Strategy: Aufgabe(n) und Form(en) von Handlungstheorien in der Soziologie

15:00 – 15:45 Uhr        Gesa Lindemann (Oldenburg): Diesseits individueller Handlungen – motivierte Vollzüge in triadischen Konstellationen

Kaffeepause

16:15 – 17:00 Uhr        Hartmut Esser (Mannheim) und Fabian Anicker (Münster): Kommunikationsmacht und symbolische Choreographie: Habermas und Gintis

17:00 – 17:45 Uhr        Mateusz Stachura (Heidelberg): Soziale Normen  im Wettbewerb. Zur Theorie des Handlungskoordination in der Hierarchie und auf dem Markt

17:45 – 18:45 Uhr        Mitgliederversammlung

ab 19:30 Uhr                Gemeinsames  Abendessen

 

Freitag, 27. März 2020

 

09:00 – 09:45 Uhr        Johanna Freistühler (Leipzig): Eine einfache dynamische Theorie der Partnerschaften

09:45 – 10:30 Uhr        Clemens Schmidt (Trier): Handlungsmodelle als Rahmen für die soziologische Bearbeitung von Unsicherheit

Kaffeepause

11:00 – 11:45 Uhr        Rolf Becker (Bern): Voting Behavior as Social Action – Habits, Norms, Values, and Rationality in Electoral Participation

11:45 – 12:30 Uhr        Fabian Hasselhorn (Köln), Floris van Veen (Erfurt), Sebastian Sattler (Köln, Montreal) und Guido Mehlkop (Erfurt): Die Modellierung des Wahrnehmungs-Entscheidungs-Prozesses in der Situational-Action Theory. Ein Experiment zum illegalen Verkauf von Medikamenten

Mittagspause

14:00 – 14:45 Uhr        Andreas Diekmann (Zürich, Leipzig), Matthias Näf (Bern) und Anouk Widmer (Zürich): Altruistisches Handeln. Ergebnisse eines Feldexperiments

14:45 – 15:30 Uhr        Wojtek Przepiorka (Utrecht): Signaling Norms

Kaffeepause

15:45 – 16:30 Uhr        Clemens Kroneberg, André Ernst, Maria Gerth und Kathrin Lämmermann (alle Köln): Moral und die bedingte Relevanz von Abschreckung: Eine Fixed-Effekts Analyse zur Jugendkriminalität

16:30 – 17:15 Uhr        Lukas Bösch (Leipzig): Contextual Conditions for Fairness: Intriguing Evidence from two Empirical Field Studies