Prof. Dr. Holger Lengfeld

Gesellschaftlicher Zusammenhalt: Konzepte, Theorien, empirische Studien

Institutionen und Sozialer Wandel

Gesellschaftlicher Zusammenhalt: Konzepte, Theorien, empirische Studien

Bereich Institutionen und Sozialer Wandel (Bachelor)
Dozent(en) Prof. Dr. Holger Lengfeld
Semester SS 2020
Intervall wöchentlich
Wochentag Montag
Uhrzeit 09:15
Raum NSG S 328
Typ Seminar
Stunden 2 SWS
Abschluss Leistungsschein
Beginn 06.04.20

Modulnummer: 06-002-123-1

In der öffentlichen Diskussion wird anlässlich des Erstarkens des Rechtspopulismus und der Unzufriedenheiten über die Lebensverhältnisse in Ostdeutschland diskutiert, ob der Zusammenhalt der Gesellschaft derzeit schwindet. Um solide Antworten auf diese Frage zu liefern, werden wir uns zunächst mit grundlegenden Theorien der Integration der Gesellschaft beschäftigen. Auf dieser Basis lernen wir klassische und aktuelle empirische Studien kennen. Diese beschreiben das Ausmaß, Ursachen und zeitliche Veränderung des Zusammenhalts in Deutschland und ausgewählten europäischen Ländern.

Literatur: Regina Arant, Georgi Dragolov, Klaus Boehnke (2017): Sozialer Zusammenhalt in Deutschland 2017. Gütersloh: Bertelsmann

Liebe Studierende,

aufgrund der Schließung der Seminarräume in der derzeitigen Situation können wir das Sommersemester nicht wie gewohnt durchführen. Da wir zudem nicht wissen, ob und wann Präsenzlehre wieder möglich ist, müssen wir improvisieren. Dies beginnt bereits heute, zum Semesterstart.

Bis auf weiteres werden wir die Lehre über die Lernplattform moodle2 organisieren. Alle relevanten Informationen über Inhalte, Prüfung und Materialien werden dort bereitstehen bzw. sukzessive ergänzt werden. Um Sie als Seminarteilnehmer dort einzuladen, benötige ich aber die Teilnehmerliste des Studienbüros, die ich in den nächsten Tagen erhalte. Sobald mir diese vorliegt, werde ich Ihnen per Mail den Zugang und das Passwort zum dortigen Kurs zukommen lassen.

Inwiefern wir mittelfristig digitale Live-Lehre durchführen können, hängt von den technischen Möglichkeiten ab. Ich prüfe dies. Für die erste Seminarwoche (6.4.-12.4.2020) habe ich Ihnen einen relativ einfachen und kurzen Text ausgewählt, zu dem Sie Fragen beantworten sollen. Sie finden den Text auf dieser Website: sozweb.sozphil.uni-leipzig.de/de/lehre/details/show/gesellschaftlicher-zusammenhalt-konzepte-theorien-empirische-studien.html

Beste Grüße,

Ihr

Holger Lengfeld

1. Sitzung, 6.4.2020

Basistext:

Gudehus, Chr. (2020): Nach den Morden von Hanau Gewalt ist eine emotional und körperlich spürbare Form der Selbstermächtigung. Ein Essay. Tagesspiegel v. 21.2.2020, online hier: www.tagesspiegel.de/politik/nach-den-morden-von-hanau-gewalt-ist-eine-emotional-und-koerperlich-spuerbare-form-der-selbstermaechtigung/25569426.html

Leitfragen:

1. Der Essay behandelt ein Problem des schwindenden gesellschaftlichen Zusammenhalts. Woran macht der Autor dieses Problem fest? Beschreiben Sie seine Argumente in wenigen Sätzen.

2. Warum werden nach Auffassung des Autors Positionen der gesellschaftlichen Mitte in der öffentlichen Diskussion immer weniger sichtbar?

3. Durch welche zentrale Eigenschaft von Gesellschaften wird nach Auffassung des Autors Zusammenhalt gestiftet, und warum wirkt der aus dieser Eigenschaft stammende Mechanismus nicht zur Eindämmung von politischer Gewalt?

Beantworten Sie die Fragen jeweils in wenigen Sätzen in einer Word-Datei mit dem Namen „Seminar_GZ_SS2020_S1_Nachname_Vorname (also z.B. Seminar_GZ_SS2020_S1_Müller_Lisbet und schicken Sie bis zum 8.4.2020 mit dem Kennwort im E-Mail Betreff-„Seminar_GZ_SS2020_S1“ an muellers@sozio.uni-leipzig.de.

Downloadbereich

  1. pdf 339,34 KB | 04/2020 Download
    1

    seminar_gz_ss_2020_sitzung1_seminaraufgabe


    Prof. Dr. Holger Lengfeld