Dr.

Caroline Meier zu Biesen

Institut für Soziologie

Kontakt

Universität Leipzig, Leipzig Lab Global Health
Villa Tillmanns, Wächterstr. 30

04107 Leipzig

Raum 107
E-Mail caroline.meier_zu_biesen@uni-leipzig.de

Sprechzeit: nach Vereinbarung

 

 

Arbeitsgebiete


Meine Forschung ist von der Frage geleitet, wie medizin-und gesundheitsbezogene Ideen und Praktiken im globalen Zusammenhang neu aufeinander bezogen werden. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Rekonfigurationen von Medizin und Heilung, die mit der Transformation medizinischer Wissenslandschaften und deren zunehmend transregionaler Verflechtung verbunden sind. Technologien und Infrastrukturen in der
Weltgesundheit, insbesondere im Kontext von Bioprospektion und Medikamentenentwicklung, sind Aspekte meiner Forschungen zu globalen Epidemien sowie zum Aufstieg der indischen Pharmaindustrie im globalen Pharmamarkt. Aktuell interessiere ich mich für die Politiken der Nutzbarmachung und Standardisierung alternativer Medizinformen im Kontext von Non-Communicable Diseases (NCDs) in Ostafrika.

Forschungsfelder

Regional: Ostafrika (Äthiopien, Kenia, Tansania, Sansibar), Indien

Thematisch:

  • Global Health 
  • globale Gesundheitssteuerung
  • soziale Ungleichheit und Medizin
  • Anthropologie der Medikamente
  • Anthropologie der Infektionskrankheiten
  • Non-Communicable Diseases (NCDs)
  • Traditionelle Medizin
  • Bioprospektion
  • Religion und (spirituelle) Heilung
  • Migration und Gesundheit

Persönliches

Derzeitige Position

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im interdisziplinären Lab Global Health an der Universität Leipzig

Ausbildung 

2012, Promotion im Fach Sozial-und Kulturanthropologie an der Freien Universität Berlin: "Globale Epidemien - lokale Antworten: Eine Ethnographie der Heilpflanze Artemisia annua in Tansania"

2005, Magistra Artium in den Fächern Sozial-und Kulturanthropologie, Soziologie und Erziehungswissenschaften, Freie Universität Berlin: Magisterarbeit: "Social consequences of the HIV/AIDS crisis: Orphans in rural Tanzania"

1999-2005, MA-Studium der Fächer Sozial-und Kulturanthropologie, Soziologie und Erziehungswissenschaften an der Freien Universität Berlin

 

Beruflicher Werdegang

2019, Gastdozentur Sozial-und Kulturanthropologie, Institut für Sozial-und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin

2017-2019, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, DFG-Projekt (eigene Stelle): "Grenze als Symbol und Ursache kultureller Transformationsprozesse: der traditionelle Medizinsektor in Sansibar"

2018, Lehrauftrag am Institut für Ethnologie, Universität Heidelberg

2018, Lehrauftrag am Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung, Universität zu Lübeck

2015-2017, Post-Doc im ERC-Projekt: Globhealth, Institut National de la Santé et de la Recherche Médicale (INSERM), Forschungseinheit: Centre de recherche médecine, sciences, santé, santé mentale, société (Cermes3)/ École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), Paris

2014, Gastdozentur in Medical Anthropology, Faculty of Faculty of Medicine, Department of Mental Health, University of Uganda

2014, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozial-und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin

2012-2013, Post-Doc am Center for Area Studies, Freie Universität Berlin

2011-2012, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozial-und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin

Projekte

Aktuell

Leipzig Lab Global Health: Das Lab untersucht aus soziologisch-anthropologischer und geschichts-wissenschaftlicher Perspektive, wie sich (regional) unterschiedliche Gesundheitskonzepte – und damit verknüpft – auch unterschiedliche Vorstellungen vom Körper historisch verändert haben, auf welche Weise diese Vorstellungen global zirkulieren und sich aktuell transformieren. Neben der Wandelbarkeit von Gesundheits-vorstellungen fokussiert das Lab auf globale gesundheitspolitische Interventionen und neue Praktiken, die auf Wohlbefinden, Wellness und eine Selbstoptimierung des Körpers abzielen.

Forschungsprojekte

Seit 2017, Sansibar: "Concepts of chronicity, conditions of treatability: Diabetes and traditional medicine in Zanzibar"

2016, Kenia: "Transnational trade of Ayurveda and its relevance for Indo-African linkages"

2015, Genf (World Health Organization): "WHO and China: Artemisinin drug validation, WHO and primary health care in India"

2015-2016, Indien: "Transnational trade of Ayurveda and its relevance for Indo-African linkages"

2015, Kenia/Tansania: "Ayurveda in Africa: Markets for health, markets for well-being"

2014, Sansibar: "NCDs: The relation of illness perceptions to possibilities of treatment"

2013, Sansibar: "Spiritual beliefs, traditional medicine and the management of NCDs"

2011-2012, Sansibar: "Bridging gaps in healthcare and healing: Traditional medicine and the biomedical health care sector in Zanzibar"

2009, Äthiopien: "Malaria and rural health development"

2007-2008, Tansania: "Global health governance and malaria: the transregional circulation of Artemisinin-based therapies"

2006, Tansania: "Global epidemics and Artemisia annua"

2006-2006, Tansania: "KAP-survey on HIV/Aids knowledge and prevention in rural Tanzania"

2003, Tansania: "Religion and healing in the context of HIV/Aids"

2002, Thailand: "Social consequences of HIV/Aids: Orphans in rural Thailand"

 

 

Publikationen

Monographie

2013 Globale Epidemien – lokale Antworten. Eine Ethnographie der Heilpflanze Artemisia annua in Tansania. Frankfurt/New York: Campus Verlag.  

Artikel (peer-reviewed)

2018 "Forschen über die Pharmaindustrie: Ethische Positionierung in einem globalen Machtgeflecht. Research About the Pharmaceutical Industry: Ethical Positioning in a Powerful Network." Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 19(3), Art. 29, doi: 10.17169/fqs-19.3.3139.

2017 "From coastal to global: The transnational flow of Ayurveda and its relevance for Indo-African linkages." Global Public Health, doi: 10.1080/17441692.2017.1281328.

2010 "The rise to prominence of Artemisia annua L. – the transformation of a Chinese plant to a global pharmaceutical." African Sociological Review 14(2): 24-46.

Buckkapitel

2019 "Globalized planta medica and processes of drug validation: The Artemisinin enterprise" in Céline Coderey und Laurent Pordié (Hrsg.): Circulation and Governance of Asian Medicine, London: Routeledge. doi: 10.4324/978042927541.

2018 "Artemisia annua and grassroots responses to health crises in rural Tanzania" in Tariq Aftab, Muhammad Naeem und M. Masroor A. Boca Raton (Hrsg.): Artemisia annua: Prospects, Applications and Therapeutic Uses, FL: CRC Press: 17-40.

2014 "Notions of efficacy around a Chinese medicinal plant: Artemisia annua – an innovative Aids- therapy in Tanzania" in Rijk Van Dijk, Hansjörg Dilger, Marian Burchardt und Thera Rasing (Hrsg.): Religion and Aids-Treatment in Africa: Saving Souls, Prolonging Lives, London: Ashgate: 271-295.

Blogbeiträge

2018 “Flüchtige Leben, gesundheitliche Versorgung: Medizin und Migration – ein Kongress- Bericht”, Medizinethnologie: Körper, Gesundheit und Heilung in einer globalisierten Welt.
Online blog Medical Anthropology,
www .medizinethnologie.net/fluechtige-leben-gesundheitliche-versorgung-medizin-und- migration-ein-kongress-bericht/

2017 “Embodied Belonging: In/exclusion, Health Care, and Well-Being in a World in Motion – Workshop Report”, Medizinethnologie: Körper, Gesundheit und Heilung in einer globalisierten Welt. Online blog Medical Anthropology,
www .medizinethnologie.net/embodied-belonging-workshop-report/

Forschungs-und Konferenzberichte

2012 (mit Hansjörg Dilger und Tanja Nienstedt), “Bridging gaps in health care and healing: Traditional medicine and the biomedical health care sector in Zanzibar”, Freie Universität Berlin. ISBN: 978-3-00-040272-2.

2014 (mit Mustafa Abdalla, Anika König, Dominik Mattes, Ursula Probst, Britta Rutert, Judith Schühle und Nasima Selim), “Conference report on the 5th Annual Medical Anthropology Young Scholars Meeting, 4-5 July 2014, Freie Universität Berlin”, Medicine, Anthropology, Theory, 1. December 2014.

Lehrveranstaltungen