MA

Florian K. Kley

Institut für Soziologie

Kontakt

Universität Leipzig
Institut für Soziologie
Beethovenstraße 15
04107 Leipzig

Raum H3 1.12
Telefon +49 (0)341 / 97-35647
E-Mail florian.kley[at]uni-leipzig.de

Sprechstunde: Nur nach Vereinbarung (per Telefon oder Mail).

Arbeitsgebiete

  • Europäisierung / Europäische Integration
  • Sozialstrukturanalyse
  • Ungleichheitsforschung
  • Soziale Sicherheit

Persönliches

Studium

  • 2014 M.A. „Soziologie und Sozialforschung“, Universität Bremen
  • 2011 B.A. „Soziologie“, Universität Konstanz
  • 2007-2008 Studium „Soziologie“ B.A., Universität Göttingen

Akademische Berufstätigkeit

  • ab 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Holger Lengfeld (Projekt „SOLIDUS"), Universität Leipzig
  • 2014-2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Holger Lengfeld (Lehrstuhl „Institutionen und Sozialer Wandel“), Universität Leipzig
  • 2012-2014 Studentische Hilfskraft bei Prof. Steffen Mau (Lehrstuhl „Politische Soziologie“), Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS)

Projekte

Solidarity in European societies: empowerment, social justice and citizenship (SOLIDUS)

Projektleitung: Prof. Dr. Holger Lengfeld (Leipzig) und 13 Partner aus 11 europäischen Ländern; Koordination: Prof. Marta Soler (Universität Barcelona); in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin

Wissenschaftliche Mitarbeiter (Leipzig): Florian Kley, M.A.; Lennart Selling, B.A.

Förderung: Horizon 2020 (2.5 Mio. €; Anteil Leipzig: 511.140 €)

Laufzeit: 01.06.2015 - 31.05.2018

Website: Solidus Official Homepage

SOLIDUS ist Teil des Forschungsprogramms „EURO-3-2014 European societies after the crisis”, das vom Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union gefördert wird.
Neben der Universität Leipzig sind 13 weitere Partner aus verschiedenen europäischen Ländern am Projekt beteiligt.

Forschungsfragen:
Der aktuellen Krise folgte ein Vertrauensverlust in die europäischen Institutionen. Während die Frage nach dem Entstehen einer europäischen Gesellschaft hauptsächlich im Hinblick auf eine europäische Identität gestellt wird, wird dem Thema Solidarität vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit geschenkt.
Das von der Europäischen Union geförderte SOLIDUS-Projekt soll zu einem besseren Verständnis von europäischer Solidarität in verschiedenen Bereichen beitragen: die räumliche Dimension von Solidarität, Eigen- und Fremdgruppensolidarität, bürgerschaftliches Engagement, Gender-gerecht gestaltete Sozialpolitik, und die Bekämpfung sozialer Ausgrenzung stehen dabei im Mittelpunkt.
Neben dem wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn zum Thema Solidarität hat das Projekt zum Ziel, Strategien zu entwickeln, die politische Akteure und öffentliche Verwaltungen dabei unterstützen sollen Solidarität zu fördern.

Das SOLIDUS-Projekt verfolgt daher folgende Ziele:

Zu einem besseren Verständnis europäischer Solidarität in verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens beitragen.
Psychologische, politische, kulturelle und sozioökonomische Einflussfaktoren auf Solidarität untersuchen.
Solidaritätsbekundungen untersuchen und neue Ansätze von Identität, die das nationalstaatliche Konzept von Bürgerschaft überschreiten, erforschen.
Zur Politikgestaltung beitragen, um europäische Solidarität zu fördern.

Forschungsmethode:
Neben diversen qualitativen Studien, die von anderen Projektpartnern geleitet werden, ist das Projektteam der Universität Leipzig für die Durchführung des „Transnational European Solidarity Survey“ – TESS verantwortlichen. In 13 europäischen Ländern sollen pro Land jeweils 1000 Wahlberechtigte (18 Jahre oder älter) mittels CATI-Design befragt werden, die vorher anhand des Random Digit Dialing-Verfahrens (RDD) ausgewählt wurden.

Aktuelle Publikationen:

  • Gerhards, J./ Lengfeld, H. (2015): European Citizenship and Social Integration in the European Union. Routledge: New York and London.
  • Lengfeld, H. / Schmidt, S. / Häuberer, J. (2015): Is there a European solidarity? Attitudes towards fiscal assistance for debt-ridden European Union member states. Institut für Soziologie der Universität Leipzig. Arbeitsbericht des Instituts für Soziologie Nr. 67 (April 2015). http://www.uni-leipzig.de/~sozio/content/site/a_berichte/67.pdf
  • Gerhards, J./ Lengfeld, H./ Häuberer, J. (2014): The EU Crisis and Citizens’ Support for a European Welfare State. Berlin Studies of the Sociology of Europe (BSSE) No. 30. http://www.uni-leipzig.de/~sozio/mitarbeiter/m92/content/eigene_site/BSSE-Nr_30.pdf
  • Gerhards, J./ Lengfeld, H. (2013): Wir, ein europäisches Volk? Sozialintegration Europas und die Idee der Gleichheit aller europäischen Bürger. Wiesbaden: Springer VS.
  • Gerhards, J./ Lengfeld, H. (2013): European Integration, Equality Rights and People’s Beliefs: Evidence from Germany. European Sociological Review 29 (1): 19-31.

Publikationen

Lehrveranstaltungen

Seminar Bachelor | 2 SWS | SS15

Grundlagen der sozialen Integration Europas

Institutionen und Sozialer Wandel
09:15 | wöchentlich
NSG S 328