Prof. Dr.

Marian Burchardt

Institut für Soziologie

Kontakt

Universität Leipzig, Institut für Soziologie
Beethovenstraße 15, 04107 Leipzig

Raum H4 1.07
Telefon 35661
E-Mail marian.burchardt@uni-leipzig.de

 

 Sprechstunde: während der Vorlesungszeit Di. von 14:00 bis 15:00 Uhr

Arbeitsgebiete

Als Kultursoziologe interessiere ich mich dafür, wie Machtverhältnisse und Institutionen das soziale Leben in den multikulturellen Gesellschaften der Moderne prägen. Meine Forschung beschäftigt sich aus der Perspektive einer global vergleichenden Soziologie mit Fragen nach dem Zusammenhang von Macht, Raum und sozialer Position. Wie regulieren Nationalstaaten und urbane Akteure kulturelle Vielfalt und welche Auswirkungen haben diese Regulierungen auf die sozialen Praktiken, Subjektivitäten und Sozialformen von Menschen in globalisierten Kontexten?

Forschungsfelder

Global vergleichende Kultur- und Religionssoziologie

Raum, Materialität und urbane Ethnographie

Körper, Geschlecht und Sexualität

Theorien der Moderne

Qualitative und ethnographische Methoden der Sozialforschung

 

 

Betreute Promotionsprojekte:

Susanna Jorek
Engagement Networks: An Ethnographic Examination of Diversity, Participation, Interaction and Dialogue in the Museum (tentative)

I examine how two museums interpret and implement concepts of diversity and how those processes affect their work and output. Through participant observation in both museums, I reconstruct structures, resources and social interactions, from which I show and discuss diversification processes. I am particularly interested in looking at the role individuals and/or networks play in the processes. 

2014 BA, Theatre and Cultural Studies (Leipzig)
2017 MA, African Studies (HU Berlin)

Interests: postcolonial theory, diaspora, minority representation, qualitative research methods

 

Lara Saadi
Mediatisierter demokratischer Aktivismus an den Rändern Europas – Eine komparative Analyse digitaler Medienpraktiken minoritärer Bewegungsakteure

Es wird erforscht, welche digitalen Medienpraktiken politisch marginalisierte Bewegungsakteure in Europa umsetzen, inwiefern sie diese im Kontext ihrer gesellschaftlichen Partizipationsbestrebungen einsetzen und welche Formen mediatisierter gesellschaftspolitischer Interventionsstrategien sich hier nachweisen lassen. Im Fokus der explorativen Studie stehen dabei drei Bewegungsakteure: Erstens die Neuen Deutschen Organisationen, ein postmigrantisches Netzwerk Deutschlands; zweitens KAMER, eine kurdisch-feministische Organisation der Türkei; und drittens das European Network of Migrant Women, ein von geflüchteten Frauen geleitetes Netzwerk auf europäischer Ebene.

Das Forschungsvorhaben ist transkulturell vergleichend angelegt und wird nach den Prinzipien einer auf das Internet zugeschnittenen Form der Medienethnographie umgesetzt, welche der Methodologie der Grounded Theory folgt. Dabei bezieht sich die Studie auf praxistheoretische Überlegungen und lässt sich heuristisch vor allem von der gegenwärtigen Mediatisierungsforschung sowie den Perspektiven radikaldemokratischer Theorien anregen.

 

Johanna Häring
Transnationale Beziehungsanbahnungen - weiblicher Sextourismus (Arbeitstitel)

Anhand einer qualitativen Studie zum Phänomen des weiblichen Sextourismus‘ soll herausgearbeitet werden, wie Vorstellungen von Begehren, Geschlecht und Intimität in einer transregionalen, globalisierten Welt gesellschaftlich und kulturell konstruiert, modifiziert und reproduziert werden.

sozweb.sozphil.uni-leipzig.de/de/personen/ma-johanna-haering.html

Persönliches

Derzeitige Position

Professor für Soziologie (Transregionalisierung) am Institut für Soziologie und dem Center for Area Studies (CAS), Universität Leipzig

Senior Research Partner des Max-Planck-Instituts zur Erforschung multireligiöser und multikultureller Gesellschaften, Göttingen

Leiter des Leipzig Lab Global Health, Universität Leipzig

 

Ausbildung

2010

Dissertation im Fach Soziologie an der Universität Leipzig: “Religion and AIDS in South Africa. A Cultural Sociology”

2004

Magister Artium in den Fächern Soziologie, Politikwissenschaft und Kommunikations- und Medienwissenschaften, Universität Leipzig; Magisterarbeit: “Religion und Gewalt: Konflikte zwischen Hindus und Muslimen in Gujarat/Indien”

1995-2004

Studium der Fächer Soziologie, Politikwissenschaft und Kommunikations- und Medienwissenschaften an der TU Dresden, der Universität Leipzig und der Universität Autónoma de Barcelona

 

Beruflicher Werdegang

2017-2018

Forscher in der DFG Kolleg-Forschergruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“, Universität Leipzig

2016-2017

Vertretungsprofessur Soziologie afrikanischer Gesellschaften, Institut für Afrikanistik, Universität Leipzig

2012-2017

Forscher am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften Göttingen; Forschungsgruppe „Governance of Cultural Diversity“ (Matthias Koenig)

2010-2012

Forscher im Projekt „Multiple Secularities“, Institut für Kulturwissenschaften, Universität Leipzig

2009-2010

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Entwicklungssoziologie und Afrikastudien, Universität Bayreuth

2009

Gastwissenschaftler am Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin (WZB)

2000-2009

Verschiedene Tätigkeiten als Projektleiter und Consultant für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit

Projekte

Leipzig Lab Global Health

Projektleitung: Prof. Dr. Marian Burchardt
Mitarbeit: Dr. Caroline Meier zu Biesen

Förderung: Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Kurzbeschreibung:

Das Lab untersucht aus soziologisch-anthropologischer und geschichts-wissenschaftlicher Perspektive, wie sich (regional) unterschiedliche Gesundheitskonzepte – und damit verknüpft – auch unterschiedliche Vorstellungen vom Körper historisch verändert haben, auf welche Weise diese Vorstellungen global zirkulieren und sich aktuell transformieren. Neben der Wandelbarkeit von Gesundheits-vorstellungen fokussiert das Lab auf globale gesundheitspolitische Interventionen und neue Praktiken, die auf Wohlbefinden, Wellness und eine Selbstoptimierung des Körpers abzielen.

https://www.uni-leipzig.de/forschung/forschungsprofil/leipzig-lab/

 

Fluktuation in sich industrialisierenden Entwicklungsländern in Westafrika (Ghana)

Laufzeit: 05/2020 - 12/2023

Projektleitung: Prof. Dr. Marian Burchardt
Mitarbeit: Dr. Florian Stoll

Förderung: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (300.000€)

Kurzbeschreibung:

Das Projekt erforscht die Formen und Ursachen der Fluktuation von Arbeitskräften, die in an der Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung in den Clustern lebenmittelverarbeitende Industrie und Automotive in Ghana tätig sind. Dieses Vorhaben untersucht die Gründe für die Aufgabe von Arbeitsplätzen und Absentismus. Zudem schlägt es Maßnahmen vor, wie dem häufigen Wechsel von Beschäftigten entgegengewirkt werden kann. Damit verfolgt das Projekt zwei Ziele: Erstens leistet es einen Beitrag zum besseren sozialwissenschaftlichen Verständnis zu Formen von Fluktuation und Absentismus in afrikanischen Gegenwartsgesellschaften. Es trägt zu deren Erklärung und damit auch zur soziologischen Theoriebildung über das Verhältnis von Lebensverläufen und Arbeitsmarktstrukturen bei. Zweitens unterstützt es die Bemühungen der Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung, bessere Ausbildungs- und Beschäftigungsbedingungen in ausgewählten afrikanischen Ländern im Rahmen des G20 Compact with Africa zu schaffen. Dafür erarbeitet das Projekt auf empirischen Forschungen aufbauende Vorschläge für Maßnahmen. Diese Ergebnisse der Forschung liefern praktische Handlungsorientierungen, mit deren Hilfe Fluktuation und Absentismus, deren ökonomische Folgekosten sowie andere negative soziale Auswirkungen verringert und nachhaltige ökonomische Entwicklungsprozesse in afrikanischen Partnerländern insgesamt gestärkt werden.

 

Sonderforschungsbereich 1199
Verräumlichungsprozesse unter Globalisierungsbedingungen

Laufzeit: 01/2020 - 12/2023 (zweite Förderperiode)

Förderung: DFG (325.000€ Teilprojekt C06)

Teilprojekt C06 „Off the Grid“: Infrastrukturen, Verräumlichungsprozesse und Drohnen in Afrika

Projektleitung: Prof. Dr. Marian Burchardt
Mitarbeit: Dr. René Umlauf

Kurzbeschreibung:

Ausgehend von den sich rasant ausbreitenden zivilen Nutzungen von Drohnen fragt das TP nach
den Handlungsräumen, die durch die Entwicklung, den Einsatz und die praktische Aneignung neuer
technischer Infrastrukturen in Afrika entstehen, nach deren gesellschaftlichen Konsequenzen sowie
nach den Raumformaten, die dabei in Anspruch genommen, angeeignet und ggf. verändert werden.
Drohnen sind komplexe technische Systeme, die Elemente ferngesteuerter Logistik, massenhafte
audiovisuelle Datenaufzeichnungs- und Erfassungspraktiken und smarte Technologien miteinander
kombinieren und dabei territorialisierte und nichtterritoriale Raumformate miteinander verknüpfen.
Forschungsleitende These ist, dass der Aufbau von Drohneninfrastrukturen über die Inanspruchnahme
von Raumformaten wie Netzwerken und Korridoren mit einer gleichzeitigen Zunahme und Abnahme
der sozio-technischen Bedeutung spezifischer Lokalitäten einhergeht. Die Entstehung des
Drohnenfeldes und die dadurch beförderten Translokalisierungsprozesse sind eingebettet in einen
Paradigmenwechsel im Nexus nation-building und Infrastrukturierung, innerhalb dessen frühere Vorstellungen
einer durch Nationalstaaten vorangetriebenen infrastrukturellen Erschließung und Durchdringung
nationaler Territorien teilweise aufgegeben werden, an deren Stelle nun neue Akteurskonstellationen
treten, die Infrastrukturen in andere Raumformate einfügen. Hintergrundannahme ist Teilprojekt dabei, dass Infrastrukturen nicht nur Raumformate stabilisieren, sondern auch die Raumordnung prägen.
Das TP führt Perspektiven der Kultursoziologie, Medizinsoziologie und soziologischer Technikstudien
zusammen und erforscht Infrastrukturierungspraktiken und die damit einhergehenden sozialräumlichen
Verdichtungen und Interaktionsmöglichkeiten in den Bereichen Gesundheitsversorgung, humanitäre
Hilfe und Katastrophenschutz. Es ist auf Ruanda und Malawi fokussiert und konzentriert sich auf
die in diesen Ländern jeweils dominanten Varianten der Drohnennutzung. Vier aufeinander aufbauende
Sets von Forschungsfragen stehen im Mittelpunkt: (1) Welche Akteur_innen sind an Aufbau, Umsetzung
und Regelung von Drohneninfrastrukturen und den sich daraus ergebenden Inanspruchnahmen
von Raumformaten beteiligt? Auf der Grundlage welcher Interessen und Expertisen werden Drohneninfrastrukturen vorangetrieben? (2) Über welche Praktiken werden im Drohnenfeld räumliche Zusammenhänge, Abgrenzungen und entsprechende Ein- und Ausschlüsse definiert und vollzogen? (3) Wie
verändert die Drohnennutzung bisherige Interaktionszusammenhänge in den Bereichen Gesundheitsversorgung,
Medizin und humanitäre Einsätze? (4) Welche Raumformate werden durch Drohneninfrastrukturen sowie ihr Zusammenwirken mit existierenden Infrastrukturen in Anspruch genommen? Werden diese Raumformate modifiziert, und wenn ja, auf welche Weise? Inwiefern wirken Drohneninfrastrukturen durch diese Inanspruchnahmen auf die Raumordnung im Forschungskontext ein?

 

 

Publikationen

Monographie

2020    Regulating Difference: Religious Diversity and Nationhood in the Secular West. New Brunswick: Rutgers University Press.

2015    Faith in the Time of AIDS: Religion, Biopolitics and Modernity in South Africa. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

 

Zeitschriftenartikel

2020    (mit Ann Swidler) „Transplanting institutional innovation: comparing the success of NGOs and missionary Protestantism in sub-Saharan Africa”. Theory and Society, 1-30.

2019    “Religion in urban assemblages: space, law, and power”. Religion, State & Society 47 (4-5), 374-389. 

2019    (mit Avi Astos und Mar Griera) „Polarization and the Limits of Politicization: Cordoba’s Mosque-Cathedral and the Politics of Cultural Heritage”. Qualitative Sociology 42 (3), 337-360.

2019    (mit Mar Griera und Avi Astor) „European Identities, Heritage, and the Iconic Power of Multi-Religious Buildings: Cordoba’s Mosque Cathedral and Berlin’s House of One”. Interreligious Dialogue 10, 13-31.

2019  (mit Zeynep Yanasmayan und Matthias Koenig) “The judicial politics of burqa bans in Belgium and Spain – Socio-legal field dynamics and the standardization of justificatory repertoires“. Law & Social Inquiry 44 (2), 333-358.

2019  (mit Mar Griera) “To See or Not to See: Explaining Intolerance towards the ‘Burqa’ in European Public Space”. Ethnic and Racial Studies 42 (5), 726-744.

2018  “Masculinity, Sexual Citizenship and Religion in post-apartheid South Africa: A Field-Theoretical Approach“. Citizenship Studies, 569-585.

2018  “Governing Religious Identities: Law and Legibility in Neoliberalism”. Religion, 436-452.

2018  “Saved from Hegemonic Masculinity? Charismatic Christianity and Men’s Responsibilization in South Africa”. Current Sociology 66(1): 110-127.

2018  “Statecraft, Witchcraft, God’s Craft: Religious Diversity and the Forces of Law in Postcolonial South Africa”. Journal of Religion in Africa 47(2): 257-284.

2017  (mit Avi Astor und Maria del Mar Griera) “The Politics of Religious Heritage: Framing Claims to Religion as Culture”. Journal for the Scientific Study of Religion 56(1): 126-142.

2017 “Diversity as Neoliberal Governmentality: Towards a New Sociological Genealogy of Religion”. Social Compass 64(2): 180-193.

2017  (mit Irene Becci und Mariachiara Giorda) “Religious Super-diversity and Spatial Strategies in Two European Cities”. Current Sociology 65(1): 73-91.

2017  “Recalling Modernity: How Nationalist Memories shape Religious Diversity in Quebec and Catalonia“. Nations and Nationalism 23(3): 599-619.

2016  (mit Hovhannes Hovhannisyan) “Secular vs. Religious Nationhood: ‘Multiple Secularities in Post-Soviet Armenia”. Social Compass 63(4): 427-443.

2016  “Infrastrutture del religioso: materialià e regime d’ordine urbani”. Historia Religionum 8: 67-77.

2016  (mit Mar Griera) “Religión y espacio public: el conflicto entorno a la regulación del velo integral islámico [Religion and Public Space: The Conflict about the Regulation of Islamic Face Veiling]. Papeles del CEIC. International Journal on Collective Identity Research 2016(2): 1-28.

2015  “The Self as Capital in the Narrative Economy: How Biographical Testimonies Move Activism in the Global South”. Sociology of Health and Illness 38(4): 592-609.

2015    (mit AbdouMaliq Simone und Stefan Höhne) “The Infrastructures of Diversity: Materiality and Culture in Urban Space”, Introduction to a special issue in New Diversities 17(2): 1-10.

2015  (mit Maria del Mar Griera und Gloria García-Romeral) “Narrating Liberal Rights and Culture: Muslim Face-Veiling, Urban Coexistence and Contention in Spain”. Journal of Ethnic and Migration Studies, 41(7), 1068-1089.

2015  (mit Susanne Schenk und Monika Wohlrab-Sahr) “Religious Diversity in the Neoliberal Welfare State: Secularity and the Ethos of Egalitarianism in Sweden”. International Sociology 30(6): 3-20.

2014  “Bourgeois Abstinence: Sexuality, Individualism and Performances of Class among Pentecostal Middle Class Youth in South Africa”. Research in the Social Scientific Study of Religion 25: 126-159.

2014  “AIDS Activism in the Age of Treatment in South Africa: Christianity, Resource Mobilization and the Meanings of Engagement”. Journal of Southern African Studies 40(1): 59-74.

2013  (mit Monika Wohlrab-Sahr und Ute Wegert) “Multiple Secularities: Postcolonial Variations and Guiding Ideas in South Africa and India”. International Sociology 28(6): 612-628.

2013  (mit Monika Wohlrab-Sahr) “Von Multiple Modernities zu Multiple Secularities: kulturelle Diversität, Säkularismus und Toleranz als Leitidee in Indien”. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 38(4): 355-374.

2013    (mit Monika Wohlrab-Sahr) “Multiple Secularities: Religion and Modernity in the Global Age - Introduction”. Einleitung zum Themenheft in International Sociology 28(6): 605-611.

2013  (mit Rebecca VanderMeulen und Amy Patterson) “HIV/AIDS activism, framing and identity formation in Mozambique’s Equipas de Vida”. Canadian Journal of African Studies 47(2): 249-272.

2013    (mit Amy Patterson und Louise Mubanda Rasmussen) “The Politics and Anti-Politics of Social Movements: Religion and HIV/AIDS in Africa”. Einleitung zum Themenheft im Canadian Journal of African Studies 47(2): 171-185.

2013    (mit Rijk van Dijk und Eileen Moyer) “In the name of counselling: skilful revelations of intimate life in contemporary Africa”. Einleitung zum Themenheft “Sexuality, Intimacy and Counselling: Perspectives from Africa”. Culture, Health and Sexuality 15(4): 431-439.

2013  “Equals before the Law? Public Religion and Queer Activism in the Age of Judicial Politics in South Africa”. Journal of Religion in Africa 44(4): 237-260.

2013  “’We are saving the township’: Pentecostalism, faith-based organisations, and development in South Africa”. Journal of Modern African Studies 51(4): 627-651.

2012  “‘Transparent sexualities’: sexual openness, HIV disclosure and the governmentality of sexuality in South Africa”. Culture, Health & Sexuality 15(4): 495-508.

2012  (mit Monika Wohlrab-Sahr) “Multiple Secularities. Toward a Cultural Sociology of Secular Modernities”. Comparative Sociology 11(6): 875-909.

2012  “Faith-based humanitarianism: organizational change and everyday meanings in South Africa”.  Sociology of Religion 74(1): 30-55.

2012  (mit Cora Schuh and Monika Wohlrab-Sahr) Contested Secularities: Secular Progressivism and Religious Minorities in the Netherlands“, in Journal of Religion in Europe 5(3): 349-383.

2011    (mit M. Wohlrab-Sahr) „Vielfältige Säkularitäten. Vorschlag zu einer vergleichenden Analyse religiös-säkularer Grenzziehungen“. Denkströme 7: 9-27.

2010  „Challenging Pentecostal Moralism: Erotic Geographies, Religion and Sexual Practices among Township Youth in Cape Town”. Culture, Health & Sexuality 13(6): 669-684.

2010 „Ironies of Subordination. Ambivalences of Gender in Religious AIDS Work in South Africa“. Oxford Development Studies 36(1): 62-82.

2010  „’Life in Brackets’: Biographical Uncertainties of HIV-positive Women in South Africa“. Forum Qualitative Sozialforschung 11.

2010  „Besser leben ohne Männer? Taktische Religion, Geschlechterordnung und HIV/AIDS in Südafrika“. Peripherie 118/119: 211-236.

2010  (mit R. v. Dijk und H. Dilger) „The Redemptive Moment: HIV Treatments and the Production of New Religious Spaces“. African Journal of AIDS Research 2010, 9(4): 373–383.

2007    Speaking to the Converted? Religion and the Politics of Gender in South African AIDS Discourse. Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und Vergleichende Gesellschaftsforschung 17(5/6): 95-114.

 

Herausgegebene Bücher

2020    (mit Hansjörg Dilger, Matthew Wilhelm-Salomon und Astrid Bochow) Affective Trajectories: Religion and Emotions in African cityscapes. Durham: Duke University Press.

2017    (mit Gal Kirn) Beyond Neoliberalism: Social Analysis after 1989. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

2015    (mit Amy Patterson und Louise Mubanda Rasmussen) The Politics and Anti-Politics of Social Movements: Religion and AIDS in Africa. New York: Routledge.

2015    (mit Monika Wohlrab-Sahr und Matthias Middell) Multiple Secularities beyond the West: Religion and Modernity in the Modern Age. New York und Berlin: de Gruyter.

2014    (mit Ines Michalowski) After Integration. Islam, Conviviality and Contentious Politics in Europe. Wiesbaden: Springer VS.

2014    (mit Rijk van Dijk und Hansjörg Dilger) Religion and AIDS Treatment in Africa: Saving Souls, Prolonging Lives. Aldershot: Ashgate.

2013    (mit José Casanova und Irene Becci) Topographies of Faith. Religion in Urban Spaces. Leiden und Boston: Brill.

  

Themenhefte in Fachzeitschriften

2016    (mit AbdouMaliq Simone und Stefan Höhne) „The Infrastructures of Diversity: Materiality and Culture in Urban Space“. Themenheft in New Diversities (2016/1).

2013    (mit Monika Wohlrab-Sahr) „Multiple Secularities. Religion and Modernity in the Global Age“. Themenheft in International Sociology 28(6).

2013    (mit Amy Patterson und Louise Rasmussen) „The Politics and Anti-Politics of Social Movements“. Religion and AIDS in Africa. Themenheft in Canadian Journal of African Studies 47(2).

2013    (mit Eileen Moyer und Rijk van Dijk) „Counseling, Intimacy and Sexuality: Perspectives from Africa“. Themenheft in Culture, Health and Sexuality 15(supplement 4).

2010    (mit Rijk van Dijk und Hansjörg Dilger) “Religion and HIV/AIDS Treatments in Africa”. Themenheft in African Journal of AIDS Research 9(4).

 

Essays in Sammelbänden

2018  (im Druck, mit Hansjörg Dilger, Matthew Wilhelm-Salomon und Astrid Bochow) “Introduction”, in: Hansjörg Dilger, Matthew Wilhelm-Salomon, Marian Burchardt und Astrid Bochow (Hgg.) Affective Trajectories: Religion and Emotion in African Cityscapes, Durham: Duke University Press.

2018  (im Druck, mit Rafael Cazarin) “Learning How to Feel: Emotional Repertoires of Nigerian and Congolese Pastors in the Diaspora”, in: Hansjörg Dilger, Matthew Wilhelm-Salomon, Marian Burchardt und Astrid Bochow (Hgg.) Affective Trajectories: Religion and Emotion in African Cityscapes, Durham: Duke University Press.

2018  (im Druck, mit Mar Griera) “The Ban on Face Veils: Urban Exclusion and the Politics of Secular Affect”, in: Monique Scheer, Nadia Fadil und Birgitte Scheperlein Johansen (Hgg.) Secular Bodies, Affects and Emotions: European Configurations, London: Bloomsbury.

2017    “Citizenship beyond the State: Pentecostal Ethics and Aesthetics in South African Modernity“, in: Barbara Bompani and Caroline Valois (Hgg.), Christian Citizens and the Moral Regeneration of the African State, London und New York: Routledge, 163-176.

2017  “Pentecostal Productions of Locality: Urban Risks and Spiritual Protection in Cape Town“, in: Anna Strhan and David Garbin (Hgg.) Religion and the Global City. London: Bloomsbury, 78-94.

2017  (mit Irene Becci und Mariachiara Giorda) “Religious Super-diversity and Urban Visibility in Barcelona and Turin”, in Helmuth Berking, Jochen Schwenk und Silke Steets (Hgg.) Religious Pluralism and the City: Inquiries into Postsecular Urbanism. London: Bloomsbury.

2017  “Religion and Secularism in Neoliberal Capitalism”, in: Marian Burchardt and Gal Kirn (Hgg.) Beyond Neoliberalism: Social Analysis after 1989. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 135-154.

2017    “Beyond Neoliberalism?”, in: Marian Burchardt and Gal Kirn (Hgg.) Beyond Neoliberalism: Social Analysis after 1989. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 1-14.

2017    „Die Grenzen der Toleranz: Wie Christen die gleichgeschlechtliche Ehe bekämpfen”, in: K. Sammet, F. Benthaus-Apel und C. Gärtner (Hgg.) Religion und Geschlechterordnungen. Wiesbaden: Springer, 133-152.

2017  “Is Religious Indifference Bad for Secularism? Lessons from Canada“, in: J. Quack und C. Schuh (Hgg.) Religious Indifference. New Perspectives from Studies on Secularization and Nonreligion. Dordrecht: Springer, 83-99.

2017    “Infrastrukturen des Religiösen: Materialität und urbane Ordnungsregime“, in: U. Karstein und T. Schmidt-Lux (Hgg.) Architekturen und Artefakte. Zur materialen Seite des Religiösen. Wiesbaden: Springer, 233-249.

2016  “Does Religion Need Rehabilitation? Charles Taylor and the Critique of Secularism“, in: F. Zemmin, C. Jager und G. Vanheeswijck (Hgg.) Working with A Secular Age. Interdisciplinary Perspectives on Charles Taylor’s Master Narrative. Boston und Berlin: De Gruyter, 137-158.

2016  “’Public Religion’ or State Regulation? Religious Diversity in Post-Apartheid South Africa“, in: A. Dawson (Hg.) The Politics and Practice of Religious Diversity. National Contexts, Global Issues. New York: Routledge, 187-204.

2016    (mit Uta Karstein) Religion, in: R. Gugutzer G. Klein und M. Meuser (Hgg.): Handbuch Körpersoziologie. Wiesbaden: Springer, 203-216.

2016  „Gesundheitspolitik in Südafrika: Demokratisierung, Transnationalisierung und Klientelismus”, in: de la Fontaine, D., Müller, F., Hofmann, C., Leubolt, B. (Hrsg.) Das politische System Südafrikas. Wiesbaden: Springer, 429-448.

2014    (mit Ines Michalowski) „After Integration. Islam, Conviviality and Contentious Politics in Europe – An Introduction“ (S. 3-16) und „Islam in Europe: Cross-National Differences in Accommodation and Explanations“ (S. 105-128), in: Marian Burchardt und Ines Michalowski (Hgg.) After Integration: Islam, Conviviality and Contentious Politics in Europe. Wiesbaden: Springer VS.

2014    „The Logic of Therapeutic Habitus: Culture, Religion and Biomedical AIDS Treatments in South Africa“, in Rijk van Dijk, Hansjörg Dilger, Marian Burchardt und Thera Rasing (Hgg.) Religion and AIDS Treatment in Africa: Saving Souls, Prolonging Lives. Aldershot: Ashgate, 49-72.

2014    (mit Rijk van Dijk und Hansjörg Dilger) „Religion and AIDS Treatment in Africa: The Redemptive Moment“, in Rijk van Dijk, Hansjörg Dilger, Marian Burchardt und Thera Rasing (Hgg.) Religion and AIDS Treatment in Africa: Saving Souls, Prolonging Lives. Aldershot: Ashgate, 1-26.

2013    (mit Monika Wohlrab-Sahr) „Über die kulturellen Bedeutungen religiös-säkularer Kontroversen in der Gegenwart“, in Gregor Buß und Markus Luber (Hgg.) Neue Räume öffnen. Mission und Säkularisierungen weltweit. Regensburg: Verlag Friedrich Pustet, 33-55.

2013    “Access to the Social. The Ethics and Pragmatics of HIV/AIDS Support Groups in South Africa“, in Friederike Fleischer und Markus Schlecker (Hgg.) Ethnographies of Social Support. New York: Palgrave Macmillan, 59-80.

2013    (mit Irene Becci) „Religion takes Place. Religious Productions of Urban Localities – An Introduction“, in Irene Becci, Marian Burchardt und José Casanova(Hgg.) Topographies of Faith. Religion in Urban Spaces. Leiden und Boston: Brill, 1-24.

2013    „Belonging and Success. Religious Vitality and the Politics of Space in Cape Town“, in Irene Becci, Marian Burchardt & José Casanova (Hgg.) Topographies in Faith. Religion in Urban Spaces. Leiden und Boston: Brill, 165-186.

2011    „Missionaries and Social Workers. Visions of Sexuality in Religious Discourse“, in Titus Hjelm (Hg.) Religion and Social Problems. New York: Routledge, 142-158.

2010    „Policy-Soziologie und Policy-Religion. Sozialkapitalpolitik im Modernisierungsdiskurs in Südafrika“, in Hans-Georg Soeffner (Hg.) Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008 (CD-ROM). Wiesbaden: VS-Verlag.

2009    „Subjects of Counselling: HIV/AIDS, Religion and the Management of Everyday Life in South Africa“, in P. Wenzel Geissler & Felicitas Becker (Hgg.) AIDS and Religious Practice in Africa. Leiden: Brill, 333-358.

2008                Geständnis, in: C. Kammler, R. Parr und U.-J. Schneider (Hgg.) Foucault-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: J. B. Metzler. 258-260.

 

Rezensionen

2018    “A Secular Age Beyond the West. Religion, Law, and the State in Asia, the Middle East, and North Africa. By Mirjam Künkler, John Madeley, and Shylashri Shankar”. Oxford Journal of Law and Religion 7 (3), 580-582.

2018    (mit Kim Knibbe, Brenda Bartelink, Jelle Wieling, Karin B Neutel und Joan Wallach Scott) „Around Joan Wallach Scott’s Sex and Secularism”. Religion and Society 9 (1), 176-191.

Lehrveranstaltungen

Seminar Master | 2 SWS | SS 2018

Modalities of Belonging: Nation Ethnicities and Religion

Transregionalisierungsprozesse
13:15 | wöchentlich
NSG S 322
Seminar Bachelor | 2 SWS | SS 2018

Einführung in die qualitative Sozialforschung

Transregionalisierungsprozesse
11:15 | wöchentlich
NSG S 326
Seminar Master | 2 SWS | WS 2018/2019

Konfliktfeld Religion und nationale Zugehörigkeit

Transregionalisierungsprozesse
15:15 | wöchentlich
GWZ 2.115
Seminar Bachelor | 2 SWS | WS 2018/2019

Nah dran: Erkenntnisinteresse und Methode der Ethnographie

Transregionalisierungsprozesse
11:15 | wöchentlich
GWZ 2.115
Vorlesung Master | 2 SWS | WS 2019/2020

Politische Soziologie der Gegenwart

Transregionalisierungsprozesse
11:15 | wöchentlich
GWZ Raum 2115
Seminar Master | 2 SWS | WS 2019/2020

Politische Soziologie der Gegenwart

Transregionalisierungsprozesse
15:15 | wöchentlich
GWZ Raum 2115